Logo uwe freund seminare & communications

Effektive Kommunikationsstrategien in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit

Mit Kommunikation lässt sich viel erreichen. Vor allem in wirtschaftlich unsicheren Zeiten ist sie sehr effektiv.

Welche bedeutenden wirtschaftlichen Ereignisse anstehen, kann man im Wirtschaftskalender nachsehen. Allerdings bekommt man auch so sehr vieles mit, was für die eigene wirtschaftliche Sicherheit ausschlaggebend ist. Fakt ist: Man muss sich immer auf dem Laufenden halten, um für wirtschaftlich unsichere Zeiten gewappnet zu sein.

Kommunikation als Schlüssel zum Erfolg

Ein Tool, das in einer solchen Phase hilft, ist die Kommunikation. Wie heißt es so schön: Man kann nicht nicht kommunizieren. Und da es nicht möglich ist, auf Kommunikation zu verzichten, sollte man sie von Anfang an richtig angehen. Dabei helfen Kommunikationsstrategien, die man im Zuge eines Kommunikationstrainings lernen kann.

Je nachdem, welche Formulierungen man wählt, kommt eine ganz andere Botschaft beim Gegenüber an. Wenn man bewusst kommuniziert, kann man sich diesen Effekt zunutze machen.

Kommunikation ist vor allem in wirtschaftlich unsicheren Zeiten essenziell. Bildquelle: StockSnap via pixabay.com

Warum ist Kommunikation vor allem in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit so wichtig?

Warum ist Kommunikation gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten so wichtig? Vor allem für Unternehmer sind passende Formulierungen von großer Bedeutung. Sie sind von Geschäftspartnern und Kunden abhängig. Wenn diese keine Investitionen mehr tätigen, da die Aussichten in der Wirtschaft nicht allzu gut scheinen, können Unternehmen schnell ins Wanken geraten.

Auch mit Mitarbeitern muss passend kommuniziert werden. Zeigen sich erste Zeichen wirtschaftlicher Unsicherheiten, sind manche Arbeitnehmer vielleicht dazu geneigt, ihren Job zu wechseln. Sicherheitsversprechen stehen hoch im Kurs. Wer seinen Mitarbeitern also vermitteln kann, dass das Unternehmen und damit auch ihre Arbeitsplätze eine Zukunft haben, kann für eine höhere Bindung sorgen.

Dabei bezieht sich Kommunikation nicht nur auf das direkte Gespräch. Auch das geschriebene Wort – beispielsweise in Form von Texten im Onlineshop oder in Bezug auf Marketingmaßnahmen spielt eine essenzielle Rolle. Eine ganzheitliche Kommunikationsstrategie ist gefragt.

Top-Kommunikationsstrategien für wirtschaftlich unsichere Zeiten

In wirtschaftlich unsicheren Zeiten verändert sich das Nutzerverhalten. Die Zielgruppe, die vorher ganz klare Bedürfnisse und Wünsche hat, verhält sich womöglich nun ganz anders. Da sollten Unternehmen ansetzen und ihre Kommunikation den Veränderungen anpassen.

Dabei hilft es, sich folgende Fragen zu stellen:

  • Haben sich die Herausforderungen der Zielgruppe verändert?
  • Welche Lösungen kann man für die entstandenen Probleme bieten?
  • Hat die Zielgruppe ihr Konsumverhalten verändert?
  • Hat sie den Kommunikationskanal gewechselt?

All das hilft Unternehmen zu verstehen, worin das Problem begründet liegt und wie sich eine Lösung anbieten lässt. Auf dieser Basis lässt sich die weitere Kommunikation mit der Zielgruppe aufbauen. Indem man eine Marketing-Strategie auf veränderte Bedürfnisse der Zielgruppe ausrichtet, sendet man nicht nur das Signal, dass einem die potenziellen Kunden wirklich wichtig sind. Man erreicht sie genauso und da, wo sie sich aufhalten.

1. Bedenken der Kunden ernst nehmen

Wer seine Kunden und die, die es werden könnten, ernst nimmt, erzielt große Erfolge. Dabei sollten Unternehmen einfach transparent sein: Man sollte erklären, was die Situation für die Firma sowie für die Nutzer bedeutet. Wenn Änderungen vorgenommen werden, sollte man auch darüber aufklären.

Dies gilt übrigens nicht nur für Kunden – auch mit Mitarbeitern sollte man in Krisenzeiten umso transparenter kommunizieren!

2. Informative Inhalte teilen

Hat das Unternehmen irgendwelche Informationen, die der Zielgruppe in der wirtschaftlich schweren Zeit helfen könnten? Dann ist es jetzt an der Zeit, diese Informationen preiszugeben! Tipps und Ratschläge kommen vor allem in Krisenzeiten gut an.

Hier geht es weniger um Profit, sondern darum, echte Hilfe anzubieten. Doch natürlich kommt so etwas früher oder später wieder zurück. Kunden werden sich an diese Art von Hilfe in wirtschaftlich einfacheren Zeiten zurückerinnern, was das Image des Unternehmens stärkt und damit auch Kunden binden kann.

3. Menschen unterhalten

Besonders dann, wenn es in den Nachrichten vorwiegend Negatives zu hören gibt und die meisten Menschen mit der wirtschaftlichen Lage beschäftigt sind, kommen Ablenkungen gerade richtig. Daher sollten Unternehmen auch einfach einmal unterhalten.

Am besten geht das inzwischen über Social Media. Da sich die meisten Kunden ohnehin dort aufhalten, ist es einfach, diese Menschen durch Kurzvideos zu erreichen. Dadurch kann das Unternehmen etwas Gutes tun und seine Reichweite erhöhen, um dann mehr Absätze zu erzielen.

Fazit: Mit der richtigen Herangehensweise an Kommunikation lässt sich so manches Ziel effektiv erreichen.

Wichtig dabei ist, stets den Fokus zu behalten. So lässt sich Kommunikation als wunderbares Tool nutzen – selbst dann, wenn die Zeiten wirtschaftliche Unsicherheiten mit sich bringen.