Tel. 089 26011788 info@uwefreund.com
Tel. 089 26011788 | Phone +49 89 26011788
DE | EN | FR

Leicht lesbare Texte durch Übergangswörter: Konjunktionaladverbien für bessere SEO-Bewertung

Leicht lesbare Texte durch Übergangswörter: Konjunktionaladverbien für bessere SEO-Bewertung
16. Juli 2017 Uwe Freund

Leicht lesbare Texte durch Übergangswörter

Konjunktionaladverbien sorgen für bessere Lesbarkeit und bessere SEO-Bewertung

Die gute Lesbarkeit eines Texts wirkt sich maßgeblich auf die Bewertung des Lesers aus – und damit mittelbar auch auf die Bewertung von Google. Je höher die Bewertung bei Google, umso höher die Wahrscheinlichkeit auf eine gute Positionierung.

Die wichtigsten Faktoren für die Lesbarkeit sind die Länge und die Komplexität von Sätzen:

  • lang und verschachtelt = schlechte Lesbarkeit
  • kürzer und klar strukturiert = gute Lesbarkeit
  • und jetzt neu: Einsatz von sinnvollen Übergangswörtern = schnellere Erfassbarkeit der Satzstruktur und damit bessere Lesbarkeit

Was sind Übergangswörter?

Der Begriff „Übergangswörter“ ist übernommen aus dem Englischen von „transition words“. Der im Deutschen verwendete Begriff „Konjunktionaladverbien“ klingt da wesentlich komplizierter. Also einfach:

  • Bindewörter bzw. Konjunktionen verbinden Teilsätze miteinander: „Er freute sich sehr, denn das Wetter besserte sich.“
  • Übergangswörter bzw. Konjunktionalverbinden Sätze inhaltlich miteinander: „Das Wetter besserte sich. Deshalb freute er sich.“

Durch eine solche Verbindung von Sätzen können wir die Struktur und den Inhalt besser erfassen.

Welche Übergangswörter gibt es?

Die Übergangswörter teilen sich in Gruppen. Einige Beispiele:

  • Zeit (temporal): davor, währenddessen, indessen, danach, anschließend
  • Ort (lokal): daneben, darüber, darunter, dazwischen
  • Grund (kausal): folglich, demzufolge, demnach, damit, somit, mithin, also, deswegen, deshalb, daher
  • Folge (konsekutiv): deshalb, deswegen, also, demzufolge, folglich, infolgedessen, mithin, somit, so,
  • Aneinanderreihung (kopulativ): außerdem, zudem, dazu, daneben, darüber hinaus, desgleichen, ebenso, ferner, weiter, zusätzlich
  • Entgegensetzung (adversativ): jedoch, doch, dagegen, stattdessen, hingegen, allerdings, dennoch, indes, indessen, vielmehr, demgegenüber, stattdessen
  • Einschränkung (restriktiv): insofern, nur, freilich, allerdings, indessen
  • Ausschließung (disjunktiv): andersfalls, sonst
  • Einräumung (konzessiv): trotzdem, dennoch, dessen ungeachtet, gleichwohl, immerhin, allerdings, sowieso, demzufolge

Empfehlung: Übergangswörter bedacht einsetzen

Auch wenn der massive Einsatz verführerisch wirken sollte: Setzen Sie die Übergangswörter mit Bedacht ein. Zu viele Übergangswörter lassen Ihren Text möglicherweise schwerfällig wirken und blähen den Umfang unnötig auf.

Und: einige der Konjunktionaladverbien wirken heute antiquiert wie „dessen ungeachtet“, „gleichwohl“ oder „indes“.

uwe freund seminare
Kommunikationstraining | Seminare
Textoptimierung | Beratung

zentrale Postanschrift:
Eduard-Schmid-Straße 29
81541 München | Germany

Tel. 089 26011788
Mobil 0172 8507764
Fax 089 26011789

Web www.uwefreund.com
E-Mail info@uwefreund.com
Blog www.fraguwe.de

© 2017 uwe freund communications | uwe freund seminare | www.uwefreund.com